Kalibrierdienst Klasmeier

DAkkS Kalibrierung für Temperatur-Normale

Der Kalibrierdienst der Firma Klasmeier betreibt das DAkkS Kalibrierlaboratorium D‐K‐15224‐01‐00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005. Das herstellerunabhängige Labor arbeitet nur mit der Messgröße Temperatur. Diese Spezialisierung ist in Deutschland einmalig! Durch die DAkkS-Akkreditierung ist sichergestellt, dass alle Kalibrierungen auf nationale und internationale Normale rückführbar sind. Der Kalibrierdienst ist spezialisiert auf das Kalibrieren von Normalen für die Temperatur und verwendet modernste Temperaturfixpunkte und Kalibriereinrichtungen.

 

Besondere Highlights des Kalibrierdienstes Klasmeier:

  • Full Range Kalibrierung an Temperatur-Fixpunkten von -189°C bis 961°C
  • Vergleichskalibrierung von -80°C bis 1200°C
  • der Kalibrierdienst verfügt über einen dreifachen Satz Temperatur-Fixpunkte
  • DAkkS Kalibrierungen können innerhalb von fünf Werktagen durchgeführt werden
  • kurze Fühler ab einer Eintauchtiefe von 300mm können kalibriert werden
  • professionelle Alterungsmethoden verbessern die Thermometer-Stabilität

 

 

 

Rückführung des Kalibrierlaboratoriums

 

Die verwendeten Temperaturfixpunkte sind mindestens doppelt oder dreifach vorhanden (Schlanke Zellen, Große Zellen und moderne ISO-Tower). Dadurch ist nicht nur das Weiterarbeiten bei Ausfällen gesichert, sondern auch eine optimale Rückführung gewährleistet. Die Fixpunktzellen sind von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) von UKAS und von DAkkS kalibriert worden. Durch den Vergleich der Kalibrierscheine und den Austausch der Fixpunkte ist so eine hervorragende Rückführung und Sicherheit gewährleistet.

Alle Messungen im Kalibrierlaboratorium sind rückführbar auf die Temperaturfixpunkte, unsere MicroK Messbrücken und Tinsley Widerstände.

Weitere Informationen über die Rückführung unseres Kalibrierlabors finden Sie unter:
Rückführung des Kalibrierlaboratoriums

Inhomogenitäten-Scan

 

Bei DAkkS Kalibrierungen von Thermolementen wird zusätzlich ein Inhomogenitäten-Scan durchgeführt. Dabei testet eine bewegliche Wärmequelle das gesamte Thermomaterial der Messstelle auf örtliche Inhomogenitäten.

 

 

Der Inhomogenitäten-Scanner ist eine Eigenentwicklung der Firma Klasmeier. Mit ihm können Thermoelemente genauer kalibriert werden:

  • realistischere Betrachtung der Messunsicherheiten
  • Überprüfung der thermischen Behandlung 
  • genaue Aussage über die Homogenität der Thermoelemente

Weitere Informationen über unseren Inhomogenitäten-Scanner finden Sie auf unserem Blog unter: Inhomogenitäten-Scan von Thermoelementen

 


Alterung von Thermometern

Gezieltes Altern stabilisiert Thermometer

Alle Temperaturfühler, die der Kalibrierdienst Klasmeier kalibriert, werden nach einem angepassten Alterungszyklus in einem speziell konstruierten Alterungsofen vollständig ausgealtert. Bei der Verwendung von Platin-Widerstandsthermometern im Laboreinsatz kommt es mit der Zeit zu einer Veränderung der Messwiderstände. Dieser Vorgang wird „Thermometer-Drift“ genannt. Durch kontrolliertes thermisches Behandeln der Thermometer (Altern) kann dieser Vorgang oftmals rückgängig gemacht und die Stabilität des Normalthermometers (SPRT) verbessert werden.

Der Verlauf wird bei jeder Kalibrierung in Form eines Kalibrierberichtes dokumentiert und den Kalibrierunterlagen beigelegt.

Weitere Informationen über die Alterung von Thermometern finden Sie auf unserem Blog unter:
Alterung von Thermometern

Eigenerwärmungsuntersuchung

 

Um Messfehler zu verringern, werden alle Thermometer auf Ihr individuelles Eigenerwärmungsverhalten untersucht und eine Eigenerwärmungsfunktion bestimmt. Das Kalibrierergebnis kann so auf die Messbrücke des Kunden angepasst werden. Um den temperaturabhängigen elektrischen Widerstand eines Widerstandsthermometers messen zu können, muss ein Messstrom fließen. Die so zugeführte Leistung erwärmt den Messwiderstand des Fühlers und führt zu Fehlmessungen. Thermometer, die im Kalibrierdienst der Firma Klasmeier GmbH kalibriert werden, werden auf Ihr individuelles Eigenerwärmungsverhalten untersucht. Die im Zertifikat angegebenen Messwerte werden, sofern nicht anders gewünscht, mit dem extrapolierten Messstrom I = 0 angegeben.

 

 

Die Untersuchung der Eigenerwärmung wird bei jeder Kalibrierung in Form eines Kalibrierberichtes dokumentiert und den Kalibrierunterlagen beigelegt.

 

 


 

Kundenspezifische Kalibrierblöcke

 

Der Kalibrierdienst der Firma Klasmeier betreibt ein eigenes Fertigungszentrum, um je nach Kalibrier-Aufgabe geeignete und passende Kalibrierblöcke individuell herstellen zu können. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Kalibrierungen mit einem Höchstmaß an Qualität durchführbar sind.

Die Präzision einer Temperaturkalibrierung nach der Vergleichsmethode in Blockkalibratoren oder Flüssigkeitsbädern kann durch Verwendung von thermischen Ausgleichsblöcken, dem sogenannten Kalibrierblock, verbessert werden.

Weitere Informationen über unsere Kalibrierblöcke finden Sie auf unserer Website unter: Kalibrierblock

 

 

Isolationskeramiken zur Verringerung des Wärmeableitfehlers

 

Bei der Kalibrierung von Thermometern, egal ob Pt100 Widerstandsthermometer oder Thermoelement, verringert eine gute thermische Isolierung die Wärmeableitung und verbessert damit die Messunsicherheit der Temperaturkalibrierung.

Isolationskeramiken:

  • sorgen für eine gute thermische Isolierung
  • verbessern die Kalibriergenauigkeit
  • verringern Wärmeableitfehler

Je kleiner die Eintauchtiefe bei einem Kalibrieraufbau ist, desto wichtiger ist eine gute Wärmedämmung. Deswegen spielen Isolationskeramiken nicht nur beim Kalibrieren im Labor, sondern vor allen Dingen auch bei industriellen Anwendungen in Temperatur-Blockkalibratoren eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen über unsere Isolierkeramiken finden Sie auf unserem Blog unter: Isolationskeramik